Ärzte Zeitung, 11.04.2011
 

Sorge um Zukunft der Hausarzt-Weiterbildung

POTSDAM (ami). Das von der Bundesregierung geplante Versorgungsgesetz muss auch die Förderung der Weiterbildung Allgemeinmedizin verbessern. Diese Auffassung vertreten Hausärzte in Brandenburg.

"Wir zahlen Japan, wir zahlen Portugal, aber nicht die Weiterbildung unserer Hausärzte. Dafür muss Geld vom Steuerzahler kommen", forderte die Allgemeinmedizinerin Gisela Polzin in der Vertreterversammlung der KV.

Bisher vorliegende Entwürfe und Eckpunkte für das Gesetzesvorhaben sehen jedoch keine Änderungen bei der Förderung der Weiterbildung Allgemeinmedizin vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »