Ärzte Zeitung, 11.04.2011

Sorge um Zukunft der Hausarzt-Weiterbildung

POTSDAM (ami). Das von der Bundesregierung geplante Versorgungsgesetz muss auch die Förderung der Weiterbildung Allgemeinmedizin verbessern. Diese Auffassung vertreten Hausärzte in Brandenburg.

"Wir zahlen Japan, wir zahlen Portugal, aber nicht die Weiterbildung unserer Hausärzte. Dafür muss Geld vom Steuerzahler kommen", forderte die Allgemeinmedizinerin Gisela Polzin in der Vertreterversammlung der KV.

Bisher vorliegende Entwürfe und Eckpunkte für das Gesetzesvorhaben sehen jedoch keine Änderungen bei der Förderung der Weiterbildung Allgemeinmedizin vor.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »