Berufspolitik

Sorge um Zukunft der Hausarzt-Weiterbildung

POTSDAM (ami). Das von der Bundesregierung geplante Versorgungsgesetz muss auch die Förderung der Weiterbildung Allgemeinmedizin verbessern. Diese Auffassung vertreten Hausärzte in Brandenburg.

Veröffentlicht: 11.04.2011, 16:51 Uhr

"Wir zahlen Japan, wir zahlen Portugal, aber nicht die Weiterbildung unserer Hausärzte. Dafür muss Geld vom Steuerzahler kommen", forderte die Allgemeinmedizinerin Gisela Polzin in der Vertreterversammlung der KV.

Bisher vorliegende Entwürfe und Eckpunkte für das Gesetzesvorhaben sehen jedoch keine Änderungen bei der Förderung der Weiterbildung Allgemeinmedizin vor.

Mehr zum Thema

Qualitätssicherung

Dokumentation bei Wundinfektionen soll für 2020 entfallen

Eckpunkte Digitalisierungsgesetz

Bald 30 Prozent der EBM-Leistungen per Videosprechstunde?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Inhalierte Asthma-Präparate mit Kortison – eine Gefahr für die Knochengesundheit?

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen