Ärzte Zeitung, 07.05.2011

Arzt-Navi:Patienten bewerten in Thüringen rund 600 Ärzte

ERFURT/BERLIN (rbü). In der Pilotregion Thüringen können über das neue Arzt-Navi bereits Bewertungen von rund 600 Ärzten abgerufen werden.

Vor allem Allgemeinmediziner haben nach Angaben der AOK Plus bereits die notwendige Mindestzahl von zehn Beurteilungen erreicht, so dass die Ergebnisse im Arztnavigator sichtbar sind.

Seit Juni 2010 haben die etwa 800.000 Versicherten der Kasse im Freistaat rund 17.000 Fragebögen ausgefüllt. Vorstandsvorsitzender Rolf Steinbronn ruft dazu auf, sich weiterhin an der Befragung zu beteiligen, um für Patienten eine verlässliche Orientierungshilfe aufzubauen.

Das die Nachfrage groß ist, zeigt der enorme Ansturm auf das Arzt-Navi im Internet: Am Tag nach der Freischaltung kapitulierten die Server immer wieder vor der großen Zahl an Zugriffen. AOK-Pressesprecher Udo Barske entschuldigte die Ausfälle.

Neben dem Flächenland Thüringen haben auch Berlin und Hamburg an der Pilotphase teilgenommen. Erste Ergebnisse belegen eine hohe Zufriedenheit der Patienten. Etwa 90 Prozent würden ihren eigenen Arzt "bestimmt" oder "wahrscheinlich" weiterempfehlen. Die Frage nach der Verträglichkeit der Medikamente wurde hingegen häufiger vermisst.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »