Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Hebammen im Norden sollen mehr verdienen

KIEL (di). In Schleswig-Holstein können Hebammen Beamtinnen künftig den gleichen Leistungsumfang anbieten wie gesetzlich Versicherten. Eine entsprechende Verordnung des Landes trägt dazu bei, die Verdienstmöglichkeiten der Hebammen zu erhöhen.

Bislang war der abrechnungsfähige Leistungsumfang für gesetzlich Versicherte umfangreicher als für Beamtinnen. Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP) hofft, dass sich die angespannte wirtschaftliche Situation der Hebammen damit verbessern lässt.

Den bestehenden niedrigeren Leistungsumfang für Beihilfeempfängerinnen hält er für schwer nachvollziehbar. Im Norden gibt es rund 700 Hebammen, etwa 130 sind freiberuflich in der Geburtshilfe tätig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »