Ärzte Zeitung, 21.05.2011

Bundesausschuss weitet Pflicht zur Transparenz aus

BERLIN (af). Krankenhäuser müssen in ihren Qualitätsberichten künftig 182 Qualitätsindikatoren angeben, 134 davon mit Erläuterung. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) beschlossen.

Bislang war lediglich die Veröffentlichung von 30 Indikatoren Pflicht. Die Regelung soll schon für die Berichte des nächsten Jahres gelten. Insgesamt gibt es 390 Indikatoren.

Nicht alle eigneten sich zur Veröffentlichung, sagte der unparteiische Vorsitzende des GBA, Dr. Rainer Hess. Der Antrag, die Transparenzpflichten auszuweiten, war von den Patientenvertretern und den gesetzlichen Krankenkassen gekommen.

Krankenhäuser erhalten die Möglichkeit, außergewöhnliche Ereignisse in ihren Berichten zu kommentieren, zum Beispiel Todesfälle nach Operationen. Die lösen häufig den strukturierten Dialog aus, ein Verfahren Qualitätsproblemen auf die Spur zu kommen.

Die Einleitung eines strukturierten Dialoges bedeute aber nicht automatisch, dass das betroffene Krankenhaus etwas falsch gemacht habe, sagte Dr. Bernd Metzinger von der Deutschen Krankenhausgesellschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »