Ärzte Zeitung, 25.05.2011

Therapeuten kritisieren Glückspielvertrag

BERLIN (sun). Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) hat den Glückspielvertrag der Bundesländer als zu kurz gesprungen kritisiert. An einigen Punkten gehe dieser "nicht weit genug".

Um das Suchtrisiko ausreichend zu begrenzen, müsse ein komplettes Werbeverbot für Glückspiele durchgesetzt werden. Zudem müssten die Strafen für Banktransaktionen beim Internetglückspiel ausgeweitet werden.

Nicht-staatliche Wettanbieter dürften keine Lizenzen erhalten. Nach Schätzungen der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), sind 400.000 Deutsche spielsüchtig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »