Ärzte Zeitung, 25.05.2011

Therapeuten kritisieren Glückspielvertrag

BERLIN (sun). Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) hat den Glückspielvertrag der Bundesländer als zu kurz gesprungen kritisiert. An einigen Punkten gehe dieser "nicht weit genug".

Um das Suchtrisiko ausreichend zu begrenzen, müsse ein komplettes Werbeverbot für Glückspiele durchgesetzt werden. Zudem müssten die Strafen für Banktransaktionen beim Internetglückspiel ausgeweitet werden.

Nicht-staatliche Wettanbieter dürften keine Lizenzen erhalten. Nach Schätzungen der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), sind 400.000 Deutsche spielsüchtig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »