Ärzte Zeitung, 20.07.2011

Zigarettenabsatz deutlich gesunken

WIESBADEN (dpa). Die jüngste Tabaksteuererhöhung scheint einigen Rauchern in Deutschland die Lust am Qualmen verdorben zu haben: Im zweiten Quartal wurden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 10,9 Prozent weniger Zigaretten versteuert.

Die Menge des versteuerten Feinschnitts fürs Selberdrehen sank um 9,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Der Absatz von Zigarren und Zigarillos stieg dagegen um 5,8 Prozent.

Bei Pfeifentabak verzeichneten die Statistiker ein Plus von 15,0 Prozent.Insgesamt wurden Tabakwaren im Wert von 5,4 Milliarden Euro versteuert. Das waren 388 Millionen Euro oder 6,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Tabakwaren haben sich in den letzten Jahren erheblich verteuert - nicht zuletzt wegen der Tabaksteuererhöhungen. Die letzte Anhebung gab es Anfang Mai.

Im ersten Quartal war der Absatz aufgrund der bevorstehenden Erhöhung noch deutlich geklettert. Das Bundesamt erfasst nur den Absatz der legal in Deutschland versteuerten Tabakwaren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »