Ärzte Zeitung, 24.08.2011

Alte fühlen sich weiter diskriminiert

KÖLN (iss). Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) setzt sich für eine Nachbesserung des Antidiskriminierungsgesetzes ein, das vor fünf Jahren in Kraft getreten ist.

Zwar gebe das Gesetz alten Menschen erstmals einen direkt einklagbaren Gleichbehandlungsschutz, sagt KDA-Geschäftsführer Dr. Peter Michell-Auli. "Der Schutz reicht aber noch nicht aus."

Betroffene könnten sich nach wir vor nicht dagegen wehren, dass sie wegen ihres Alters kein Schöffe sein dürfen oder keinen Kredit bekommen. Das KDA und die Landesseniorenvertretung NRW fordern eine umfassende Antidiskriminierungspolititk.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »