Ärzte Zeitung, 24.08.2011

Alte fühlen sich weiter diskriminiert

KÖLN (iss). Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) setzt sich für eine Nachbesserung des Antidiskriminierungsgesetzes ein, das vor fünf Jahren in Kraft getreten ist.

Zwar gebe das Gesetz alten Menschen erstmals einen direkt einklagbaren Gleichbehandlungsschutz, sagt KDA-Geschäftsführer Dr. Peter Michell-Auli. "Der Schutz reicht aber noch nicht aus."

Betroffene könnten sich nach wir vor nicht dagegen wehren, dass sie wegen ihres Alters kein Schöffe sein dürfen oder keinen Kredit bekommen. Das KDA und die Landesseniorenvertretung NRW fordern eine umfassende Antidiskriminierungspolititk.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »