Ärzte Zeitung, 24.08.2011

Alte fühlen sich weiter diskriminiert

KÖLN (iss). Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) setzt sich für eine Nachbesserung des Antidiskriminierungsgesetzes ein, das vor fünf Jahren in Kraft getreten ist.

Zwar gebe das Gesetz alten Menschen erstmals einen direkt einklagbaren Gleichbehandlungsschutz, sagt KDA-Geschäftsführer Dr. Peter Michell-Auli. "Der Schutz reicht aber noch nicht aus."

Betroffene könnten sich nach wir vor nicht dagegen wehren, dass sie wegen ihres Alters kein Schöffe sein dürfen oder keinen Kredit bekommen. Das KDA und die Landesseniorenvertretung NRW fordern eine umfassende Antidiskriminierungspolititk.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »