Ärzte Zeitung, 10.09.2011

Therapie für Illegale: Ärzte mahnen Finanzierung an

HAMBURG (di). Die Delegierten der Ärztekammer Hamburg drängen auf eine Clearingstelle, die die medizinische Versorgung von Menschen ohne Papiere in der Hansestadt verbessern soll.

Bislang behandeln viele Ärzte und Kliniken diese Menschen unentgeltlich. "Es darf aber nicht sein, dass die Politik sich auf der Hilfsbereitschaft der Ärzte und Kliniken ausruht", heißt es in einer Resolution der Delegiertenversammlung.

Schon im vergangenen Jahr hatte die Ärztekammer einen anonymen Krankenschein für Menschen, die sich illegal im Land aufhalten, sowie klare Regelungen für die medizinische Versorgung gefordert. Von der Clearingstelle erhoffen sich die Ärzte Fortschritte in diese Richtung.

Geplant ist die Einrichtung von Seiten des Hamburger Senats bereits seit vergangenem Jahr; die dafür bereit gestellten 500.000 Euro aus Sonderinvestitionsmitteln sind bislang aber nicht freigegeben worden.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76919)
Organisationen
ÄK Hamburg (108)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »