Ärzte Zeitung, 22.09.2011

Hilfe bei Spielsucht kommt in Hessen an

FRANKFURT/MAIN (ine). In Hessen werden die Hilfeangebote für Spielsüchtige gut angenommen. Waren es 2008 noch 434 Menschen, die sich beraten ließen, stieg die Zahl 2010 auf knapp 1200.

Angeboten wird die Hilfe für Spielsüchtige von den 15 regionalen Beratungsstellen der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen (HLS), die ihren Sitz in Frankfurt/Main hat.

Im Rahmen des Landesprojekts "Glückspielsuchtprävention und -beratung" sind seit 2008 zusätzlich 13,5 Vollzeitstellen eingerichtet worden, heißt es in einer Mitteilung des Sozialministeriums.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »