Ärzte Zeitung, 22.09.2011

Bundestag wirbt für weltweiten Mädchentag

BERLIN (dpa). Der 22. September soll nach dem Willen des Bundestags zum Weltmädchentag ausgerufen werden.

Einen entsprechenden Appell verabschiedete das Parlament am Mittwochabend ohne Gegenstimmen. In vielen Ländern würden Mädchen wegen ihres Geschlechts noch immer diskriminiert und benachteiligt, heißt es in dem fraktionsübergreifenden Antrag.

Doch weder am Internationalen Frauentag (8. März) noch am Weltkindertag (20. September) werde auf die besondere Situation der Mädchen aufmerksam gemacht.

Deshalb soll sich die Bundesregierung bei den UN für einen Mädchentag einsetzen.

[23.09.2011, 17:25:32]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Wann kommt der "Bübchentag"?
Ist dem Deutschen Bundestag eigentlich klar, dass die permanent gebrauchte, semantische Verkleinerungsform "Mäd c h e n" auch Teil einer geschlechtsspezifischen Diskriminierung und Benachteiligung sein kann? Einen "Weltmädchentag" am 22. September nach dem Willen des Bundestags ausrufen zu lassen, klingt in etwa so bescheuert wie ein "Weltfrauchentag"!

Im Englischen heißt es "boy" und "girl" - geht doch...

mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »