Ärzte Zeitung, 22.09.2011

Bundestag wirbt für weltweiten Mädchentag

BERLIN (dpa). Der 22. September soll nach dem Willen des Bundestags zum Weltmädchentag ausgerufen werden.

Einen entsprechenden Appell verabschiedete das Parlament am Mittwochabend ohne Gegenstimmen. In vielen Ländern würden Mädchen wegen ihres Geschlechts noch immer diskriminiert und benachteiligt, heißt es in dem fraktionsübergreifenden Antrag.

Doch weder am Internationalen Frauentag (8. März) noch am Weltkindertag (20. September) werde auf die besondere Situation der Mädchen aufmerksam gemacht.

Deshalb soll sich die Bundesregierung bei den UN für einen Mädchentag einsetzen.

[23.09.2011, 17:25:32]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Wann kommt der "Bübchentag"?
Ist dem Deutschen Bundestag eigentlich klar, dass die permanent gebrauchte, semantische Verkleinerungsform "Mäd c h e n" auch Teil einer geschlechtsspezifischen Diskriminierung und Benachteiligung sein kann? Einen "Weltmädchentag" am 22. September nach dem Willen des Bundestags ausrufen zu lassen, klingt in etwa so bescheuert wie ein "Weltfrauchentag"!

Im Englischen heißt es "boy" und "girl" - geht doch...

mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »