Ärzte Zeitung, 01.10.2011

Der blaue Montag ist eine Legende

HANNOVER (cben). "Zahlen aus dem Barmer GEK Gesundheitsreport Niedersachsen 2011 belegen, dass die Arbeitnehmer an Montagen am häufigsten am Arbeitsplatz erscheinen", berichtet Niedersachsens Landesgeschäftsführerin der Barmer, Dunja Kleis. Der Montag gilt oft als Tag in Betreiben, an denen "mit gebremstem Schaum" gearbeitet wird.

Das habe sich geändert, so die Barmer. Die meisten Beschäftigten fehlten laut Gesundheitsreport krankheitsbedingt freitags und mittwochs. Im Schnitt 16 Prozent aller Fehltage entfielen im Jahr 2010 auf diese beiden Wochentage, hieß es.

Knapp dahinter kam mit 15,9 Prozent der Donnerstag, der Dienstag folgte mit 15,2 Prozent. Mit 13,9 Prozent der Fehltage belegte der Montag den fünften und letzten Platz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[01.10.2011, 23:06:09]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Gesundheitsreport für Fortgeschrittene
Das ergibt für Montag bis Freitag nur 77 Prozent der gesamten AU-Tage. Auf Samstag und Sonntag entfallen 23 Prozent mit historisch zunehmender Tendenz wegen der vermehrten Samstagsarbeit im Dienstleistungs-, Handwerks-,
Gesundheits-, Produktions- und (Einzel-)Handelsbereich. D e s w e g e n ist der Montag als erste Möglichkeit zur Arbeitsunfähigkeit entlastet.

Ich weiß nicht, wie das bei der BARMER-GEK ist, aber in meiner Praxis wird montags nie "mit gebremstem Schaum" gearbeitet.

Mf+kG, Dr. med Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »