Ärzte Zeitung, 04.10.2011

Neue Strukturen in der Aids-Hilfe Niedersachsen

HANNOVER (cben). Die Niedersächsische Aids-Hilfe (NAH) wird ab 2012 ihre Arbeit mit homosexuellen Männern neu organisieren. Das haben die NAH-Mitgliedsorganisationen auf ihrer Landeskonferenz beschlossen. Im Zuge der Neuorganisation sollen auch Fortbildungen für Hausärzte angeboten werden.

"Ab 2012 startet die Umsetzung der neu ausgerichteten Präventionsarbeit für Männer, die Sex mit Männern haben (MSM)", teilte die NAH mit. Das Modell soll die landesweite Prävention professionalisieren, vernetzen, die Ressourcen bündeln und mehr regionale Projekte ermöglichen

"Nun sind alle eingeladen, sich in der MSM-spezifischen Pävention zu engagieren", sagt Jörn Jan Leidecker, Vorstandsmitglied der NAH. Jetzt können auch Nichtmitglieder, wie etwa ein Gesundheitsamt, Projekte bei der NAH beantragen.

"Wollen landesweite Prävention gewährleisten"

Andreas Paruszewski, MSM-Landeskoordinator, erklärt: "Wir wollen eine landesweite Prävention gewährleisten, die in ihrer Vielfalt so unterschiedlich ist, wie die Bedürfnisse und Lebenswelten der Zielgruppen."

Zukünftig werde die NAH auch Fortbildungen für Ärzte anbieten, so Schmieta. Titel: "Let´s talk about sex". "Hier können Hausärzte lernen, mit schwulen Männern offen über deren Sexualität zu sprechen", sagt Imke Schmieta, Geschäftsführerin der NAH.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (82371)
Krankheiten
AIDS (3488)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »