Ärzte Zeitung, 26.10.2011

Optimales Notfall-Training prämiert

Er entspricht dem gängigen Rettungswagen-Modell - kann aber Videos aufzeichnen. Dadurch wird im neuen Rettungstrainer in Schleswig-Holstein optimal der Notfall geübt.

Auszeichnung für optimales Notfall-Training

Übung im Trainingswagen: Im Notfall muss jeder Handgriff sitzen.

© Kienitz

OLDENBURG (di). Die Rettungsdienst Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) ist mit dem ersten Preis für Qualität im Rettungsdienst ausgezeichnet worden.

Prämiert wurde insbesondere der Trainings-Rettungswagen, der in der Aus- und Fortbildung von Rettungsassistenten eingesetzt wird.

Bundesweit einmalig

Der von der RKISH konzipierte Trainingswagen ist in dieser Form nach Angaben des Preisträgers bundesweit einmalig.

Die Übungen finden im Fahrzeuginnern statt und werden jeweils durch Trainer und Techniker begleitet.

Trainer verfolgt Übung im Führerhaus

Das Fahrzeug entspricht dem Rettungswagenmodell im Norden, ist aber im Patientenraum zusätzlich mit mehreren schwenkbaren Kameras, Mikrofonen und Lautsprechern ausgestattet, um lückenlose Videoaufzeichnungen zu ermöglichen.

Trainer und Techniker verfolgen die Übung im Führerhaus. Bei der Übung mit unterschiedlichen Patientensimulatoren stört die Überwachung nicht und ermöglicht eine realitätsnahe Versorgungssituation.

Gegen 16 Konkurrenten durchgesetzt

Verliehen wurde der Preis im Rahmen des Oldenburger Notfallsymposiums unter Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr.

RKiSH setzte sich gegen 16 Konkurrenten durch. Er ist für vier schleswig-holsteinische Landkreise zuständig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »