Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Studenten entwickeln Konzept für solidarische Grundversorgung

An der Leuphana Universität in Lüneburg haben Studenten Visionen für das deutsche Gesundheitssystem erarbeitet.

Von Christian Beneker

LÜNEBURG. Solidarität und Gerechtigkeit, Stärkung der Hausärzte und der ambulanten Versorgung: 1800 Studienanfänger der Leuphana Universität Lüneburg haben in einem Planspiel mehrere Konzepte zum Umbau des deutschen Gesundheitswesens entwickelt und schließlich einen Favoriten gekürt.

Das Siegerkonzept fordert eine gesetzliche Grundversorgung für alle Bürger und damit eine Abschaffung des Ausstiegsrechts aus der Solidargemeinschaft für Bezieher höherer Einkommen und bestimmte Berufsgruppen.

Von Gesundheitssystemen in Schweiz und Schweden inspiriert

Die Grundelemente des Vorschlags: Solidarische Grundversorgung, volle Transparenz bei Leistungserbringung und Abrechnung, Qualitätssicherung und Nutzung neuer Technologien oder Einsatz des Internets bei der Betreuung etwa chronisch Kranker.

Angeregt von den Gesundheitssystemen in der Schweiz und in Schweden schlagen die Studierenden eine solidarische Grundsicherung für alle Bürger im Land vor. Zusatzleistungen sollen künftig nur bei privaten Anbietern eingekauft werden können.

Der Leistungsumfang soll ausgebaut werden. Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) bestimmt den Leistungskatalog der solidarischen Grundsicherung. Bei der Pharmaindustrie soll Forschung und Entwicklung statt Vermarktung im Vordergrund stehen. Finanziert wird das System weiterhin von Versicherten und Arbeitgebern.

Vorschläge bis hin zur Auflösung des Generationenvertrages

Das Nachsehen in dem studentischen Wettbewerb hatten zum Beispiel Vorschläge, die Basisversorgung über die Landkreise zu organisieren und Kassen nur für private Zusatzleitungen zuzulassen. "Die Vorschläge anderer Gruppen gingen bis hin zur Auflösung des Generationenvertrages", sagt Roman Kalex, Erstsemester an der Leuphana, der "Ärzte Zeitung".

Auch der Vorschlag reiner Kostenerstattung konnte sich nicht durchsetzen. Kalex: "Bei dem Planspiel haben wir gemerkt, wie kompliziert und wie umstritten die Entscheidungen im Gesundheitswesen sind." Die Leuphana Universität veranstaltet den Wettbewerb seit 2007.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »