Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Unis sollen Doktoranden besser beraten

BERLIN (dpa). Angesichts spektakulärer Plagiatsfälle bei Doktorarbeiten will der Wissenschaftsrat, dass die Universitäten die Doktoranden stärker an die Hand nehmen.

"Wir glauben, dass durch die Etablierung einer Kultur guter wissenschaftlicher Praxis und guter Betreuung viel erreicht werden kann", sagte der Ratsvorsitzende Wolfgang Marquardt am Montag in Berlin.

Das Gremium schlägt vor, dass ein Promotionskomitee die Doktoranden begleiten soll. Anwärtern auf den Doktortitel sollen einen speziellen Status gegeben werden.

Die Zahl der Noten solle auf "Bestanden" und "Mit Auszeichnung" begrenzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »