Ärzte Zeitung, 26.11.2011

Hygiene: Hessen nimmt ambulante Op ins Visier

DARMSTADT (ine). In Hessen soll ein Expertenteam von Gesundheitsämtern und Regierungspräsidium (RP) Darmstadt das Hygienemanagement in ambulanten Op-Zentren verstärkt kontrollieren.

In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Einrichtungen für ambulantes Operieren zugenommen. "Die Verlagerung aus den Kliniken zu niedergelassenen Ärzten muss mit einem hohen Standard an Infektionsschutz für die Patienten eingehen", heißt es in einer Mitteilung des RP.

In Hessen obliegt die Überwachung des Hygienemanagements in ambulanten Op-Zentren den Gesundheitsämtern und die Überprüfung der Instrumentenaufbereitung den Regierungspräsidien.

Das Projekt des Sozialministeriums sieht vor, dass sich die Behörden künftig bei der Überwachung gegenseitig unterstützten und miteinander abstimmen. Unter anderem sind gemeinsame Kontrollen vorgesehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »