Ärzte Zeitung, 07.02.2012

Konjunkturprogramm fördert Apothekenbau

MANNHEIM (mm). Die Universitätsmedizin Mannheim (UMM) hat den 22 Millionen Euro teuren Neubau ihrer Apotheke in Betrieb genommen.

Innerhalb von anderthalb Jahren ist das 3000 Quadratmeter große Gebäude entstanden, das unter anderem über das Konjunkturprogramm von Bund und Land finanziert wurde.

In der Apotheke des Uniklinikums sind über 30 Mitarbeiter beschäftigt. Das Spektrum der dort verfügbaren Arzneien umfasst rund 1200 Präparate - eine Zahl, die unter der einer "klassischen" Apotheke liegt, weil eine Arzneimittelkommission festlegt, welche Produkte welchen Herstellers üblicherweise Verwendung finden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »