Ärzte Zeitung, 07.02.2012

Konjunkturprogramm fördert Apothekenbau

MANNHEIM (mm). Die Universitätsmedizin Mannheim (UMM) hat den 22 Millionen Euro teuren Neubau ihrer Apotheke in Betrieb genommen.

Innerhalb von anderthalb Jahren ist das 3000 Quadratmeter große Gebäude entstanden, das unter anderem über das Konjunkturprogramm von Bund und Land finanziert wurde.

In der Apotheke des Uniklinikums sind über 30 Mitarbeiter beschäftigt. Das Spektrum der dort verfügbaren Arzneien umfasst rund 1200 Präparate - eine Zahl, die unter der einer "klassischen" Apotheke liegt, weil eine Arzneimittelkommission festlegt, welche Produkte welchen Herstellers üblicherweise Verwendung finden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »