Ärzte Zeitung, 19.08.2012

Selektivverträge

Welche Rolle spielt das Geld?

BERLIN (eb). Ob die für Selektivverträge bedeutenden Pay for Performance-Ansätze greifen, lässt sich bislang nicht nachweisen.

Dies geht aus einem am Freitag veröffentlichten Gutachten hervor, das das BQS-Institut für Qualität und Patientensicherheit im Auftrag des Gesundheitsministeriums erstellt hat.

Nicht eindeutig nachweisen ließ sich demnach, inwieweit finanzielle Anreize den Erfolg von in Selektivverträgen organisierten Projekten beeinflussen.

Trotz der mangelnden Evidenz herrsche in Deutschland die Ansicht, dass Pay for Performance künftig eine größere Rolle spielen werde, so das Gutachten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »