Ärzte Zeitung, 26.09.2012

Kinder

Wer arm ist, muss nicht arm bleiben

BERLIN (dpa). Arme Kinder müssen laut einer Langzeitstudie nicht benachteiligt bleiben - wenn Eltern, Kitas und Schulen an einem Strang ziehen.

"Der Spruch ‚einmal arm, immer arm' gilt nicht immer", sagte der Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Wolfgang Stadler, am Dienstag in Berlin.

Die AWO hatte 900 arme und nicht arme Kinder im Vorschulalter 15 Jahre lang begleiten lassen. Rund die Hälfte der befragten Kinder (43 Prozent) schaffte den Sprung aus der Armut.

Allerdings rutschte rund jedes fünfte Kind (18 Prozent) über die Zeit in Armut ab. Für die Untersuchung gilt als arm, wenn sie oder ihre Eltern höchstens 50 Prozent des Durchschnittseinkommens haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »