Ärzte Zeitung, 26.09.2012

Kinder

Wer arm ist, muss nicht arm bleiben

BERLIN (dpa). Arme Kinder müssen laut einer Langzeitstudie nicht benachteiligt bleiben - wenn Eltern, Kitas und Schulen an einem Strang ziehen.

"Der Spruch ‚einmal arm, immer arm' gilt nicht immer", sagte der Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Wolfgang Stadler, am Dienstag in Berlin.

Die AWO hatte 900 arme und nicht arme Kinder im Vorschulalter 15 Jahre lang begleiten lassen. Rund die Hälfte der befragten Kinder (43 Prozent) schaffte den Sprung aus der Armut.

Allerdings rutschte rund jedes fünfte Kind (18 Prozent) über die Zeit in Armut ab. Für die Untersuchung gilt als arm, wenn sie oder ihre Eltern höchstens 50 Prozent des Durchschnittseinkommens haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »