Ärzte Zeitung, 27.11.2015

Morbi-RSA

Kassen streiten über Risiken und Prävention

BERLIN. Die Kritik von TK-Chef Dr. Jens Baas am Morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) zieht Kreise.

Die TK betreibe entweder Desinformation, oder sie habe das Finanzierungssystem der gesetzlichen Krankenversicherung nicht verstanden, meldete sich der frisch gekürte Chef des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, am Donnerstag zu Wort.

Litsch wandte sich dagegen, gesundheitliche Prävention und die Höhe der Zuweisungen aus dem Risikostrukturausgleich zu verquicken.

Baas hatte in einer Pressemitteilung am Mittwoch beklagt, dass der Morbi-RSA kaum Anreize setze, sich um eine bessere Gesundheit der Versicherten zu kümmern.

Unterstützung für seine Positionen erhielt Baas vom Bundesverband der Innungskrankenkassen. "Der Morbi-RSA verringere Präventionsanreize", heißt es in einer am Donnerstag verbreiteten Pressemitteilung.

"Das derzeitige Berechnungsverfahren für den Morbi-RSA wirkt einseitig zugunsten der morbiditätsstarken Kassen und berücksichtigt zu wenig Präventionsanreize", kritisierte IKK-Chef Hans Peter Wollseifer.

In seiner Replik betont Litsch, dass sich Prävention lohne. "Die AOK investiert am meisten von allen Kassenarten in Prävention. Und warum machen wir das? Weil es sich lohnt", sagte Litsch.

Die TK verschweige, dass gesunde Versicherte die besten Risiken seien. Kassen hätten also sehr wohl Anreize ihre Versicherten dabei zu unterstützen, möglichst gesund zu bleiben.

Das AOK-System mit seiner traditionell hohen Morbidität erhält nach Ansicht anderer Kassenarten überoproportional viel Geld aus dem Risikostrukturausgleich. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »

Pfunde weg, Partner weg?

Nach einer bariatrischen Chirurgie werden offenbar nicht nur die Patienten, sondern bisweilen auch die Bande zum Lebenspartner dünner. Dafür keimen nach der Operation öfter neue Beziehungen auf. mehr »