Morbi-RSA

Kassen streiten über Risiken und Prävention

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Kritik von TK-Chef Dr. Jens Baas am Morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) zieht Kreise.

Die TK betreibe entweder Desinformation, oder sie habe das Finanzierungssystem der gesetzlichen Krankenversicherung nicht verstanden, meldete sich der frisch gekürte Chef des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, am Donnerstag zu Wort.

Litsch wandte sich dagegen, gesundheitliche Prävention und die Höhe der Zuweisungen aus dem Risikostrukturausgleich zu verquicken.

Baas hatte in einer Pressemitteilung am Mittwoch beklagt, dass der Morbi-RSA kaum Anreize setze, sich um eine bessere Gesundheit der Versicherten zu kümmern.

Unterstützung für seine Positionen erhielt Baas vom Bundesverband der Innungskrankenkassen. "Der Morbi-RSA verringere Präventionsanreize", heißt es in einer am Donnerstag verbreiteten Pressemitteilung.

"Das derzeitige Berechnungsverfahren für den Morbi-RSA wirkt einseitig zugunsten der morbiditätsstarken Kassen und berücksichtigt zu wenig Präventionsanreize", kritisierte IKK-Chef Hans Peter Wollseifer.

In seiner Replik betont Litsch, dass sich Prävention lohne. "Die AOK investiert am meisten von allen Kassenarten in Prävention. Und warum machen wir das? Weil es sich lohnt", sagte Litsch.

Die TK verschweige, dass gesunde Versicherte die besten Risiken seien. Kassen hätten also sehr wohl Anreize ihre Versicherten dabei zu unterstützen, möglichst gesund zu bleiben.

Das AOK-System mit seiner traditionell hohen Morbidität erhält nach Ansicht anderer Kassenarten überoproportional viel Geld aus dem Risikostrukturausgleich. (af)

Mehr zum Thema

Aktionswoche ab 17. Juni

Medizinstudierende dringen auf ein „Faires PJ“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA