Ärzte Zeitung, 03.12.2015

UPD-Bilanz

Wir konnten Seismograf sein

BERLIN. Die Unabhängige Patientenberatung (UPD) hat einen Abschlussbericht vorgelegt. Darin zieht der Beratungsverbund ein positives Fazit seiner Arbeit seit 2011.

Ab 2016 ist die Patientenberatung an einen neuen Anbieter vergeben worden, die Sanvartis AG in Duisburg.

Das Ergebnis des Ausschreibungsverfahrens löste Kritik und Besorgnis über die künftige Ausrichtung der UPD aus, da der neue Anbieter auch Dienstleister für Krankenkassen und Pharmaunternehmen ist. Seit 2011 ist die UPD als Regelleistung im Sozialgesetzbuch V festgeschrieben.

Als zentral betont die UPD in ihrem Bericht die "zivilgesellschaftliche Verankerung" der drei Gesellschafter. Das sind bisher der Sozialverband VdK, der Verbraucherzentrale Bundesverband und der Verbund unabhängige Patientenberatung gewesen.

Der Auftrag der UPD ist seit 2011 erweitert worden. Sie sollte seit dem nicht nur Patienten beraten, sondern auch Probleme im Gesundheitswesen aufzeigen. Basis für diesen "Monitor Patientenberatung" bildete die Auswertung von jährlich rund 80.000 Beratungsgesprächen.

Dieser Seismograf habe gewirkt: so hätten Ärzte und Kassen beispielsweise mit einem neuen Verfahren zur Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit reagiert, nachdem das Problem immer wieder Thema von Beratungsgesprächen der UPD war.

Als das "Dilemma mit der Warteschleife" bezeichnen die Verfasser die zunehmenden Schwierigkeiten bei der Erreichbarkeit der Berater. Teilweise hätten Anrufer bis zu fünf Versuche gebraucht, um einen Berater zu erreichen.Die gedeckelte Fördersumme habe keinen Spielraum gelassen, um das Beratungspersonal nennenswert aufzustocken, heißt es im Bericht.

Der neue Anbieter hat ab 2016 mehr Möglichkeiten: die Fördersumme steigt von fünf auf neun Millionen Euro.

Der Anbieterwechsel hat für die Nutzer Konsequenzen: Am 12. Dezember schließen die bisher bundesweit 21 Beratungsstellen, ab 19. Dezember endet die Online-Beratung der UPD, heißt es in einer Mitteilung. Ab diesem Tag gebe es auch beim bundesweiten Telefon der UPD eine Beratungspause bis zum 1. Januar. (fst)

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (84266)
Organisationen
Sanvartis (16)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »