Ärzte Zeitung, 15.02.2016

Aktuelle Statistik

Weniger Fehler von Ärzten in Hessen

FRANKFURT/MAIN. Die Gutachter- und Schlichtungsstelle der Landesärztekammer Hessen hat im vergangenen Jahr 138 Behandlungsfehler von Ärzten anerkannt. 2014 waren es 152, teilt die Kammer mit.

Auch die Zahl der Anträge wegen eines vermeintlichen Behandlungsfehlers ist laut der aktuellen Statistik zurückgegangen: Im Jahr 2014 waren insgesamt 982 Anträge eingegangen, im vergangenen Jahr sind es 804 gewesen. Nahezu gleich geblieben sei die Zahl der Kommissionsverfahren.

55 der 138 anerkannten Fehler entfielen auf ambulante Behandlungen, 83 auf Kliniken. Die meisten Fehler waren in der Chirurgie - insbesondere in den Fachgebieten Orthopädie/Unfallchirurgie und Allgemeinchirurgie - zu verzeichnen.

Der Großteil der Fehler (53 Fälle) bezog sich auf vorübergehende leichte bis mittelschwere Schäden, 41 Fälle waren leichte bis mittelschwere Dauerschäden. In rund zehn Prozent der Fälle (13) führte der Behandlungsfehler zum Tod.

Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, Präsident der Landesärztekammer Hessen, sieht die Kammer "auf einem guten Weg". Ein transparenter Umgang mit Behandlungsfehlern sei wichtig, um "die Ursachen von Fehlern ermitteln und Strategien zu ihrer künftigen Vermeidung entwickeln zu können". (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »