Ärzte Zeitung, 16.02.2016
 

Onlinesucht

Virtuelle Selbsthilfe für Jugendliche

FRANKFURT/MAIN. Für Eltern, die über eine mögliche Internetsucht ihrer Kinder besorgt sind, steht das virtuelle Selbsthilfeprojekt webC@RE zur Verfügung. Es bietet eine Eltern-Selbsthilfegruppe sowie einen Selbsttest für die Betroffenen: Auf www.hls-webcare.org können Jugendliche eine Einschätzung erhalten, ob der eigene Medienkonsum tatsächlich besorgniserregend ist.

"Kinder und Jugendliche haben durch den Test die Chance, ihr Verhalten selbst zu reflektieren", heißt es. webC@RE ist eine Kooperation der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen und der Techniker Krankenkasse in Hessen. Laut TK-Daten glauben 17 Prozent der hessischen Eltern, dass ihr Kind durch die lange Zeit im Internet Familie, Freunde und Hobbys vernachlässigt. (jk)

Betroffene Eltern erhalten Informationen bei Patrick Durner, E-Mail: pd@hls-online.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »