Ärzte Zeitung, 27.10.2016

Gesundheitspreis NRW

Hilfe für alte Patienten

47 Projekte haben sich für den Preis zum Thema "Selbstbestimmung stärken" beworben.

KÖLN. In Köln organisiert der Caritasverband für allein lebende ältere Menschen eine besondere Art der Unterstützung: Ehrenamtliche Helfer begleiten und unterstützen die Senioren bei einem Krankenhausaufenthalt sowie in der Zeit davor und danach. Das Projekt "PatientenBegleitung Köln – Kölsch Hätz Nachbarschaftshilfen" hat jetzt den mit 5000 Euro dotierten 1. Preis beim "Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen" erhalten.

Schwerpunktthema des Preises war in diesem Jahr "Selbstbestimmung von Patienten stärken". Beworben hatten sich 45 Institutionen mit 47 Projekten. Die Kölner Initiative will mit praktischen Hilfen und der psychosozialen Begleitung dazu beitragen, dass ältere Menschen länger selbstständig und in ihrer eigenen Wohnung bleiben können.

Für die Stärkung der gesundheitlichen Selbsthilfe hat die "Selbsthilfeakademie NRW" den 2. Preis (3000 Euro) erhalten. Sie ist ein Gemeinschaftsprojekt von AOK Rheinland/Hamburg, AOK Nordwest und Gesundheitsselbsthilfe NRW des Paritätischen Gesamtverbands. Die Akademie will die Grundlagen für den Aufbau eines qualitätsgesicherten Fort- und Weiterbildungsangebots in der Selbsthilfe legen.

Zwei Projekte erhalten den mit 2000 Euro dotierten 3. Preis:

Das Klinikum Leverkusen für sein "Team Patientenfürsprecher": Es will die Patientenzufriedenheit verbessern, indem etwa Beschwerden schneller bearbeitet und Patientenwünsche bei Entscheidungen berücksichtigt werden.

Die Stiftung Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf für die "Implementierung einer vorausschauenden Behandlungsplanung im Palliativnetzwerk": Speziell fortgebildete Gesprächsbegleiter helfen Patienten, eine Patientenverfügung und eine Anordnung für den Notfall auszufüllen.

Die Ärztekammer Nordrhein und die AOK Rheinland/Hamburg sind für ihr Grundschul-Projekt "Ich kenne mich aus" mit einem Sonderpreis ausgezeichnet worden. Es will sozial benachteiligten Kindern den Zugang zu Vorsorge und Versorgung erleichtern. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »