Ärzte Zeitung online, 08.11.2016
 

Morbi-RSA

Grünen-Antrag: "Abwarten ist keine Lösung"

BERLIN. Die Grünen im Bundestag drängen auf eine umfassende Auswertung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA). Noch in dieser Legislatur solle der Bundestag die sozialrechtlichen Grundlagen schaffen, damit die nötigen Daten erhoben werden können, heißt es in einem Antrag, den die Bundestagsfraktion am Dienstag beschlossen hat.

Die einzige Auswertung des Morbi-RSA wurde 2011 veröffentlicht und basiert auf Daten aus dem Jahr 2009 – obwohl der Finanzausgleich als "lernendes System" angelegt war. Eine unabhängige Evaluation sei daher "längst überfällig", heißt es. Mittlerweile lägen viele Reformvorschläge vor – etwa für eine Regionalkomponente im RSA, für Änderungen beim Krankengeld oder für die Einführung eines Risikopools für Hochkostenfälle.

Eine Evaluation sollte nicht nur die Vorschläge, sondern auch die Wechselbeziehungen zwischen den Reformoptionen beleuchten. Nur so könne der Bundestag in der nächsten Legislaturperiode über Reformen entscheiden. Nach Ansicht von Maria Klein-Schmeink, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, gibt es "deutliche Hinweise auf Unwuchten im Morbi-RSA". Abwarten sei keine Lösung. Die Regierung riskiere damit, "dass der RSA insgesamt interessengeleitet in Frage gestellt wird". (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »