Ärzte Zeitung, 29.11.2016
 

Bildung

Analphabetismus bleibt große Herausforderung

BERLIN. Rund 7,5 Millionen Erwachsene in Deutschland können nur eingeschränkt oder überhaupt nicht lesen und schreiben. Das sagte die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Claudia Bogedan (SPD), mit Blick auf die "Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung", die am Montag in Berlin eröffnet wurde. Bund und Länder wollen sich gemeinsam mit vielen Partnern in den kommenden zehn Jahren dafür einsetzen, die Grundbildung in Deutschland zu verbessern.

Analphabetismus ist nach Einschätzung der Bremer Bildungssenatorin Bogedan ein sehr vielschichtiges Problem. Die Ursachenforschung müsse in Zukunft ausgebaut werden, um präventiv zu arbeiten und Betroffenen frühzeitig zu helfen. (dpa)

Weitere Infos unter www.alpha-fundsachen.de und www.alphabeitsierung.de.

[30.11.2016, 21:32:38]
Fritz Gorzny 
Hauptursache der Legasthenie und des Analphabetismus sind visuelle Störungen
Leider werden die Ursachen des Analphabetismus und der Legastenie nach wie vor in zentralen Verschaltungsproblemen gesucht und nicht in visuellen vor allem binokularen Störungen. Dabei liegt es doch auf der Hand, das Lesen eng an Sehen gekoppelt ist.Vor allem eine assoziierte Heterophorie ist sehr häufig mit Leseproblemen veknüpft und eine prismatische Korrektion kann die Störung prompt beheben.Dafür müßte die Phorie aber unter erhaltener Fusion nach der Mess-und Korektionsmethodik nach H.J. Haase am Polatest gemessen werden , da nur so die realen Phoriewerte ermittelt werden können. Leider findet diese Methode in der Ophthalmologie noch immer keine Anerkennung und wir sind auf die Hilfe der Optometrie angewiesen.
Dr.Gorzny , Augenarzt, Vizepräsident der Internationalen Vereinigung für Binokulares Sehen. (IVBS) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »