Ärzte Zeitung online, 01.09.2017

Cannabis-Preise

BMG: Kassen und Apotheken sind am Zug

Angesichts gestiegener Preise für Cannabis in Form von Blüten will das BMG eine separate Lösung.

BERLIN. Die Preise für Cannabis in Form von Blüten haben sich stark erhöht, seit Cannabis als Folge einer Gesetzesänderung von Ärzten beispielsweise Schmerzpatienten verschrieben werden kann. Informationen über die Höhe der Preise lägen der Bundesregierung jedoch nicht vor, heißt es in der Antwort von BMG-Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz auf eine parlamentarische Anfrage des SPD-Abgeordneten Burkhard Blienert. Das Ministerium habe den Deutschen Apothekenverband und den GKV-Spitzenverband aufgefordert, abweichend von den Zuschlägen der Arzneimittelpreisverordnung eine eigene Vereinbarung zu treffen – wie bei anderen Rezepturen auch. Die Verhandlungen dazu liefen.

Zu Berichten, Kassen- und Ärztevertreter zeigten sich skeptisch gegenüber der Möglichkeit, Cannabis zu verschreiben, nimmt die Regierung nicht Stellung. Man gehe davon aus, dass die zuständigen ärztlichen Organisationen Fort- und Weiterbildungsangebote sowie Informationsmaterialien entwickeln, so Widmann-Mauz.

Anfragen der "Ärzte Zeitung" bei mehreren Kassen lassen erkennen, dass bisher nur rund jeder zweite Antrag auf Erstattung der Kosten genehmigt wird.

Das Beratungsunternehmen Quintiles IMS hat berichtet, das die Zahl abgegebener cannabishaltiger Fertig- und Rezepturarzneien von 3600 (März 2017) stark auf fast 6500 (Mai) gestiegen ist. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »