Ärzte Zeitung online, 18.01.2018

Ausländische Ärzte

Berlin will mehr Tempo

Bei der Anerkennung ärztlicher Berufsabschlüsse fehlt in der zuständigen Behörde Personal. Jetzt plant der Senat Neueinstellungen.

BERLIN. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales in Berlin (LaGeSo) kommt mit der Bearbeitung von Anträgen auf Anerkennung ärztlicher Berufsabschlüsse aus dem Ausland kaum mehr hinterher. Deshalb werden die Stellen jetzt deutlich aufgestockt. Das geht aus der Antwort von Gesundheitsstaatssekretär Boris Velter auf eine schriftliche Anfrage der FDP-Abgeordneten Dr. Maren Jasper-Winter hervor.

Gleich vier Vollzeitstellen mehr sollen noch in diesem Jahr für die Prüfung und Anerkennung medizinischer Berufsabschlüsse aus dem Ausland geschaffen werden, damit die Behörde die vorgesehene Bearbeitungsfrist einhalten kann.

Damit wird die Mitarbeiterzahl fast verdoppelt. Derzeit sind in diesem Bereich 4,55 Vollzeitstellen eingerichtet. Die Zahl der Anträge auf Anerkennung ärztlicher Berufsabschlüsse aus dem Ausland ist in den vergangenen drei Jahren in Berlin stetig gestiegen.

2015 lagen der Behörde 509 Anträge auf Approbation vor, 2016 waren es 686 und bis Ende November 2017 schon 621. Dabei ist die Zahl der Bewerber aus dem EU-Ausland leicht rückläufig, wohingegen immer mehr Antragsteller aus Nicht-EU-Staaten kommen.

Erleichterung bei der Bearbeitung der Anträge erhofft sich die Gesundheitssenatsverwaltung auch von der Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe (GfG), die die Bundesländer gemeinsam bei der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) aufgebaut haben.

Ihre zunehmende Arbeitsfähigkeit "dürfte perspektivisch den einzelfallbezogenen Aufwand für die Feststellung der Gleichwertigkeit oder von wesentlichen Unterschieden von ausländischen Ausbildungen aus über 80 Ausbildungsstaaten reduzieren", so Gesundheitsstaatssekretär Velter.

Denn diese Ermittlung der vergleichbaren Ausbildung muss für Bewerber aus den rund 30 reglementierten Gesundheitsberufen erbracht werden. Die Hoffnung ist, dass die ZAB-Unterstützung die Bearbeitung künftig beschleunigt. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »