Ärzte Zeitung online, 02.05.2018

Bundeshaushalt

Mehr Geld für globale Gesundheit

BERLIN. Die Bundesregierung investiert im laufenden Jahr mehr in die internationale Gesundheitspolitik. Der Etatposten steigt um 23 Millionen auf 98,4 Millionen Euro.

Das geht aus dem Entwurf des Bundeshaushalts hervor, den Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch vorgestellt hat.

Die Ausgaben für Prävention, hauptsächlich bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung angesiedelt, betragen unverändert 50,4 Millionen Euro. Der Etatansatz für Forschungsvorhaben ist geringfügig auf 91 Millionen Euro erhöht worden.

Insgesamt 15,2 Milliarden Euro sind für den BMG-Etat veranschlagt, davon 14,5 Milliarden Euro für den Steuerzuschuss zur GKV. Anders als im Koalitionsvertrag vorgesehen, sind im Finanzplan bis 2022 keine Mittel eingestellt, um die GKV-Beiträge für Hartz IV-Bezieher zu erhöhen.

Durch die fehlende Kostendeckung entstehen den Kassen bisher Mehraufwendungen in Milliardenhöhe. (fst)

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (80558)
Organisationen
BZgA (722)
Personen
Olaf Scholz (72)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »