Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Sprung bei den Arzneiausgaben im April

Frühe Osterfeiertage im März sorgen für Nachholeffekt / Ausgabenplus von 6,6 Prozent seit Januar

Die Ausgaben für Arzneimittel und Impfstoffe sind im April um etwa 480 Millionen Euro im Vergleich zum März gestiegen.

BERLIN (fst). Die Ausgaben für Arzneimittel und Impfstoffe zu Lasten der Krankenkassen sind im April im Vergleich zum Vormonat um etwa 480 Millionen auf 2,484 Milliarden Euro gestiegen. Ursächlich dafür ist vor allem ein statistischer Effekt, hat die Bundesvereinigung der Apothekerverbände (ABDA) mitgeteilt.

Weil der März aufgrund der frühen Osterfeiertage drei Arbeitstage weniger als 2007 hatte, lagen die Ausgaben im März um zehn Prozent unter Vorjahresniveau. Der Nachholeffekt im April sorgte dann für einen Anstieg der Verordnungen um 17,3 Prozent im Vergleich zu April 2007.

In den ersten vier Monaten dieses Jahres haben die Arzneiausgaben um 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zugenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »