Ärzte Zeitung, 28.07.2008
 

Überraschung: Pharmaforschung blüht üppig auf

BERLIN (HL). Deutschland ist wieder führender Standort für klinische Arzneimittelforschung. In den Jahren 2004 bis einschließlich 2006 wurden rund 3900 klinische Studien in Deutschland gemacht, zweitplatziert war Großbritannien mit 3750 Studien.

Damit einher gehen kräftig steigende Investitionen in Forschung und Entwicklung. Nach einem Bericht des "Handelsblatts" sind die Ausgaben von 5,4 auf sechs Milliarden Euro im vergangenen Jahr gestiegen. Sie haben sich damit seit dem Jahr 2000 verdoppelt.

Die Attraktivität vor allem der Forschungscluster in Deutschland belegen Großinvestitionen wie etwa die von Roche im bayerischen Penzberg. Studien des Hamburger Weltwirtschafts-Instituts bescheinigen dem Standort ein hohes Entwicklungspotenzial, kritisieren aber die verwirrende Regulierungsdichte im deutschen Pharma-Markt.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7206)
Organisationen
Roche (678)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »