Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Überraschung: Pharmaforschung blüht üppig auf

BERLIN (HL). Deutschland ist wieder führender Standort für klinische Arzneimittelforschung. In den Jahren 2004 bis einschließlich 2006 wurden rund 3900 klinische Studien in Deutschland gemacht, zweitplatziert war Großbritannien mit 3750 Studien.

Damit einher gehen kräftig steigende Investitionen in Forschung und Entwicklung. Nach einem Bericht des "Handelsblatts" sind die Ausgaben von 5,4 auf sechs Milliarden Euro im vergangenen Jahr gestiegen. Sie haben sich damit seit dem Jahr 2000 verdoppelt.

Die Attraktivität vor allem der Forschungscluster in Deutschland belegen Großinvestitionen wie etwa die von Roche im bayerischen Penzberg. Studien des Hamburger Weltwirtschafts-Instituts bescheinigen dem Standort ein hohes Entwicklungspotenzial, kritisieren aber die verwirrende Regulierungsdichte im deutschen Pharma-Markt.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7060)
Organisationen
Roche (667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »