Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Neue Festbeträge für Arzneien im Jahr 2009

BERLIN (HL). Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen hat mit Wirkung zum 1. Januar 2009 für vier Festbetragsgruppen bei Arzneimitteln neue Festbeträge festgesetzt. Sie sollen ein zusätzliches Einsparvolumen von 40 Millionen Euro erschließen.

Betroffen sind drei Gruppen der Stufe 1 - das sind Arzneimittel mit denselben Wirkstoffen - und eine Gruppe der Stufe 2, das sind Arzneimittel mit pharmakologisch-therapeutisch vergleichbarer Wirkung. Die Gruppen umfassen Medikamente zur Behandlung von Patienten mit Bluthochdruck, Schizophrenie und krankhaften Störungen des Bewegungsablaufs.

Vor der endgültigen Festsetzung war ein Anhörungsverfahren durchgeführt worden. Die Anfang November gefassten Beschlüsse sind im Internet unter www.gkv-spitzenverband.de transparent gemacht.

Ferner hat der Spitzenverband Beschlüsse zur Zuzahlungsbefreiung für drei der vier neuen Festbetragsgruppen gefasst. Dies ist möglich, weil die Preise für die betroffenen Arzneimittel so niedrig sind, dass die Kassen auch bei Verzicht auf die Zuzahlung noch Geld sparen. Diese Regelung gilt inzwischen für 24 000 Arzneimittel in insgesamt 225 Festbetragsgruppen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »