Ärzte Zeitung, 09.12.2008

TK fordert ermäßigten Steuersatz

Arzneiausgaben in Sachsen legen um sieben Prozent zu

DRESDEN (tra). Sachsens gesetzliche Kassen haben in den ersten drei Quartalen 2008 rund 80 Millionen Euro oder fast sieben Prozent mehr für Arzneien ausgegeben als im Vorjahreszeitraum. Die Gesamtsumme betrug 1,24 Milliarden Euro, geht aus Zahlen der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hervor.

Die TK in Sachsen fordert, Arzneimittel mit dem ermäßigten Steuersatz von sieben Prozent zu belegen. Dadurch hätten die Kassen in Sachsen in den ersten neun Monaten etwa 125 Millionen Euro sparen können und die Arzneimittelausgaben wären um vier Prozent im Vergleich zu 2007 gefallen, so die Kasse.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »