Arzneimittelpolitik

TK fordert ermäßigten Steuersatz

Veröffentlicht: 09.12.2008, 16:02 Uhr

DRESDEN (tra). Sachsens gesetzliche Kassen haben in den ersten drei Quartalen 2008 rund 80 Millionen Euro oder fast sieben Prozent mehr für Arzneien ausgegeben als im Vorjahreszeitraum. Die Gesamtsumme betrug 1,24 Milliarden Euro, geht aus Zahlen der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hervor.

Die TK in Sachsen fordert, Arzneimittel mit dem ermäßigten Steuersatz von sieben Prozent zu belegen. Dadurch hätten die Kassen in Sachsen in den ersten neun Monaten etwa 125 Millionen Euro sparen können und die Arzneimittelausgaben wären um vier Prozent im Vergleich zu 2007 gefallen, so die Kasse.

Mehr zum Thema

Spinale Muskelatrophie

Zolgensma®: EU-Zulassung empfohlen

Zollstatistik

Globaler Handel mit gefälschten Pharmazeutika boomt

Spahn zu Arzneimittel-Engpass

Ärzte sollen Paracetamol nur noch restriktiv verordnen!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden