Ärzte Zeitung, 17.04.2009

Ombudsverein: Beim OTC-Kauf sollten Patienten Rat suchen

BAD SEGEBERG (di). Der Patientenombudsverein Schleswig-Holstein hält den Rat von Ärzten und Apothekern beim Einkauf rezeptfreier Arzneimittel für unverzichtbar. Ohne deren Kontrolle befürchtet der Verein gesundheitliche Risiken in der Selbstmedikation.

"Der rezeptfreie Verkauf von Medikamenten außerhalb der zugelassenen Apotheken ist nach unserer Einschätzung eine Gefahr für die Gesundheit vieler Menschen", sagte der Vorsitzende des Vereins, Professor Günther Jansen. Der frühere Sozialminister von Schleswig-Holstein äußerte sich kritisch zur Abgabe von OTC-Produkten (OTC = Over The Counter) in Drogerieketten oder sonstigen Verkaufsstellen. Letztendlich seien viele Medikamente nur deshalb ohne Rezept zu erhalten, weil die Patienten statt der Krankenkassen die Kosten tragen müssen, meinte Jansen.

Diese Kostendämpfung darf nach seiner Auffassung nicht die Gesundheitsrisiken erhöhen. Er rät Verbrauchern deshalb bei allen Medikamenten zu einer Abstimmung mit dem Arzt und zu einem Grünen Rezept. So könne der Arzt Wirkstoffe mit anderen verschreibungspflichtigen Medikamenten vergleichen und Wechselwirkungen verhindern.

Die Abgabe von rezeptpflichtigen Medikamenten durch Internet-Versandapotheken über den Postweg oder in Verbindung mit Drogerieketten oder ähnlichen Anbietern ohne Fachberatung lehnt der Verein ab. An die Apotheken appellierte er, Kundenberatung und Medikamentenkontrolle zum Beispiel durch Fortbildung  weiter auszubauen. Um Anbieter mit geringeren Fachkenntnissen und fehlender persönlicher Beratung vom Markt fernzuhalten, empfiehlt der Verein Apotheken einen gemeinsamen Einkauf.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7144)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »