Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Rabattanteil bei AOK sinkt vorübergehend

FRANKFURT/MAIN (fst). Bei der AOK ist der Anteil rabattierter Generika, die verordnet wurden, zuletzt deutlich gesunken. Der Anteil nahm im Mai von 68,2 Prozent aller AOK-Verordnungen im generikafähigen Markt auf 54,4 Prozent im Juni ab, berichtet der Marktforscher Insight Health.

Grund ist, dass regionale Sortimentsverträge zum 1. Juni ausgelaufen, die neuen Verträge aber noch nicht in gleichem Umfang umgesetzt wurden, teilt der Marktforscher IMS Health mit. So galt im Juni noch eine Friedenspflicht, bei der Apotheken sanktionsfrei andere Produkte abgeben konnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »