Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Bayer-Vorstand: Rösler betreibt "Planwirtschaft"

BERLIN (hom). Heftige Kritik an den Sparplänen der Koalition im Arzneimittelsektor hat der Forschungsvorstand der Bayer AG, Dr. Wolfgang Plischke, geübt. Die Hersteller seien überrascht, dass ausgerechnet ein liberaler Gesundheitsminister zu "planwirtschaftlichen" Instrumenten wie Zwangsrabatt und Preismoratorium greife, sagte Plischke dem "Handelsblatt". Die angekündigten Einsparungen bei Medikamenten in Höhe von 1,5 Milliarden Euro seien ein "großer Aderlass gemessen am Jahresumsatz von neun bis zehn Milliarden Euro", sagte Plischke, der auch den Verband vfa führt.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7472)
Organisationen
Bayer (1182)
Personen
Wolfgang Plischke (48)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »