Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Bayer-Vorstand: Rösler betreibt "Planwirtschaft"

BERLIN (hom). Heftige Kritik an den Sparplänen der Koalition im Arzneimittelsektor hat der Forschungsvorstand der Bayer AG, Dr. Wolfgang Plischke, geübt. Die Hersteller seien überrascht, dass ausgerechnet ein liberaler Gesundheitsminister zu "planwirtschaftlichen" Instrumenten wie Zwangsrabatt und Preismoratorium greife, sagte Plischke dem "Handelsblatt". Die angekündigten Einsparungen bei Medikamenten in Höhe von 1,5 Milliarden Euro seien ein "großer Aderlass gemessen am Jahresumsatz von neun bis zehn Milliarden Euro", sagte Plischke, der auch den Verband vfa führt.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7140)
Organisationen
Bayer (1135)
Personen
Wolfgang Plischke (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »