Arzneimittelpolitik

Bayer-Vorstand: Rösler betreibt "Planwirtschaft"

Veröffentlicht: 13.04.2010, 18:36 Uhr

BERLIN (hom). Heftige Kritik an den Sparplänen der Koalition im Arzneimittelsektor hat der Forschungsvorstand der Bayer AG, Dr. Wolfgang Plischke, geübt. Die Hersteller seien überrascht, dass ausgerechnet ein liberaler Gesundheitsminister zu "planwirtschaftlichen" Instrumenten wie Zwangsrabatt und Preismoratorium greife, sagte Plischke dem "Handelsblatt". Die angekündigten Einsparungen bei Medikamenten in Höhe von 1,5 Milliarden Euro seien ein "großer Aderlass gemessen am Jahresumsatz von neun bis zehn Milliarden Euro", sagte Plischke, der auch den Verband vfa führt.

Mehr zum Thema

Arzneimittelverordnung

Möglicher Konflikt zwischen Freiheit und Erkenntnisziel

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Viele Infizierte bleiben asymptomatisch

SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Schulung und Betreuung

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden