Ärzte Zeitung, 07.05.2010

Arzneiausgaben machen im März einen Sprung

Ärzte haben im März im Vergleich zum Vorjahr deutlich mehr Arzneien und Impfstoffe zu Lasten der gesetzlichen Kassen verordnet.

zur Großdarstellung klicken

FRANKFURT/MAIN (fst). Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens IMS Health sind die Ausgaben im Vergleich zum März 2009 um 9,5 Prozent auf 2,61 Milliarden Euro gestiegen (Vormonat: 2,238 Milliarden Euro). Dabei geht IMS Health vom Apothekenverkaufspreis aus, von dem die Zwangsrabatte für Hersteller und Apotheken bereits abgezogen sind. Auch die Menge der abgegebenen Packungen hat um 4,9 Prozent zugenommen. Sie stieg im Vergleich zum Februar 2010 um rund acht auf fast 61,6 Millionen. Lässt man die Ausgaben für Vakzine (etwa 70 Millionen Euro) außen vor, dann beträgt der Anstieg sogar 10,5 Prozent. Grund dafür ist, dass die Impfausgaben seit dem vergangenen Jahr kontinuierlich sinken. Lediglich in der Gruppe der Mehrfach-Impfstoffe gibt es ein Plus von vier Prozent. Dieser geht vor allem auf den deutlichen Zuwachs bei Kombi-Impfungen gegen Masern und Mumps zurück.

Angesichts der rückläufigen Ausgabenentwicklung im Januar und dem moderaten Wachstum im Februar haben Experten den Ausgabenschub im März erwartet. Interpretiert werden kann das starke Plus als ein Nachholeffekt, da gerade die Verordnungen für Patienten mit chronischen Erkrankungen überdurchschnittlich gestiegen sind. So ergibt sich bei den umsatzstarken Betablockern ein Umsatzplus im Vergleich zum März 2009 von 9,4 Prozent, bei ACE-Hemmern sind es neun Prozent. Bei Beta-2-Stimulantien beträgt der Zuwachs sogar 14,1, bei Antiepileptika 13,0 Prozent. Allerdings muss auch ein statistischer Effekt berücksichtigt werden, da der März einen Arbeitstag mehr hatte als im Vorjahr.

Insgesamt ergeben sich für das erste Quartal 2010 einschließlich Impfstoffen Ausgaben von etwa 7,163 Milliarden Euro zu Lasten der GKV. Das entspricht einem Zuwachs von 4,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (ohne Impfstoffe: 5,2 Prozent). Dagegen sinkt die Menge der abgegebenen Packungen um zwei Prozent auf 169,3 Millionen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7667)
Organisationen
IMS Health (350)
Krankheiten
Impfen (3557)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »