Ärzte Zeitung, 26.08.2010

Behörde warnt vor Schlankheitsmitteln aus dubioser Quelle

DARMSTADT (ine). Vor Schlankheitsmitteln, die aus dubiosen Quellen im Internet bezogen werden, warnt das Regierungspräsidium Darmstadt. Bei der Überprüfung von sichergestellten Arzneimitteln aus China und Indonesien enthielten viele den Wirkstoff Sibutramin - auf den Packungen selbst war er nicht genannt.

Die Darmstädter Behörde ist für die Überwachung des Arzneimittelverkehrs in Hessen zuständig. Bei den überprüften Mitteln handelt es sich um die angeblich rein pflanzlichen Schlankheitsmittel namens "LAMI", "Reduce Weight Fruta Planta" und "La Jiao Shou Shen", die alle in Kapselform angeboten werden. Die Untersuchungen haben teilweise erhöhte Dosierungen des Wirkstoffes Sibutramin bis zum doppelten der zugelassenen Dosis ergeben.

Sibutramin dürfe in der EU aufgrund seiner Nebenwirkungen nicht mehr vertrieben werden, heißt es in einer Mitteilung des Regierungspräsidiums. Diese reichten von Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen bis hin zu Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen.

In einer anderen Probe eines Schlankheitsmittels wurde der Wirkstoff Phenolphthalein nachgewiesen. Er wurde früher als Abführmittel vertrieben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »