Ärzte Zeitung, 08.10.2010

Apotheken fürchten Liebesentzug durch den Großhandel

DÜSSELDORF (iss). Wird das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz ohne Änderungen umgesetzt, ist die flächendeckende Arzneimittelversorgung herkömmlicher Prägung in Gefahr, warnen der Apothekerverband und die Apothekerkammer Nordrhein. "Bedroht sind insbesondere die Versorgerapotheken auf dem Land und am Rande der Städte, die 70 bis 80 Prozent ihres Umsatzes mit Rezepten machen", sagt Kammerpräsident Lutz Engelen.

Der Plan des pharmazeutischen Großhandels, die für ihn vorgesehenen Einsparungen von 500 Millionen Euro komplett an die Apotheken weiterzugeben, gefährde ein Viertel der Apotheken, sagt der Verbandsvorsitzende Thomas Preis. Viele könnten die erwartete durchschnittliche Rohertragsminderung von 23 000 Euro nicht verkraften. Das koste einen Arbeitsplatz.

Die Politik müsse jetzt sagen, an welcher Stelle die Apotheker den Rotstift ansetzen sollen, fordert Preis. Leistungen wie der Nacht- und Notdienst, die Herstellung individueller Rezepturen, Botendienste ans Krankenbett oder die Qualitätskontrolle von Arzneimitteln ließen sich mit einer dünneren Personaldecke nicht mehr gewährleisten, sagt er.

Das gemeinsame Konzept der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und der KBV zur Weiterentwicklung einer patientengerechten Arzneimittelversorgung zeige, dass Einsparungen auch ohne eine Gefährdung der Patientenversorgung möglich seien, sagt Engelen. Das Konzept sieht vor, dass der Arzt den Wirkstoff sowie Menge, Dosierung und Therapiedauer festlegt, während der Apotheker das konkrete Arzneimittel auswählt. Über den Medikationskatalog, der dafür zurzeit erarbeitet wird, ließen sich pro Jahr gut zwei Milliarden Euro einsparen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »