Ärzte Zeitung, 30.05.2011

Müller: Arzneikonzept von KBV und ABDA soll ins Gesetz

KIEL (HL). Die KBV wird sich gemeinsam mit der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) dafür einsetzen, das von den beiden Organisationen entwickelte Konzept zur Arzneimittelversorgung in das geplante Versorgungsgesetz zu übernehmen.

Dieses Konzept enthält mehrere Module: Zentral ist das gemeinsame Medikations-Management von Arzt und Apotheker für chronisch kranke multimorbide Patienten mit Polymedikation. Voraussetzung: Der Patient muss mindestens ein Jahr einen Apotheker seiner Wahl bestimmen.

Der Apotheker erfasst dabei die Gesamtmedikation einschließlich Selbstmedikation, prüft potenzielle Neben- und Wechselwirkungen sowie Kontraindikationen und führt Beratungsgespräche.

Die Erwartung: Steigerung der Compliance und Verminderung unerwünschter Wirkungen. Allein darin sehen KBV und ABDA ein jährliches Sparpotenzial von 1,8 Milliarden Euro. Ergänzt wird das Konzept von einer Medikationsliste und einer konsequenten Verordnung nur der Wirkstoffe. Als Folge soll die Richtgrößenprüfung entfallen.

Erleichterungen fordert KBV-Vize Dr. Carl-Heinz Müller auch für Heilmittelverordnungen: Vor allem für Patienten mit schweren Schädigungen und schweren chronischen Krankheiten müsse ein barrierefreier Zugang garantiert sein. Genehmigungsvorbehalte und Regressbedrohungen müssten entfallen.

Heilmittelvereinbarungen sollten vorrangig an Versorgungszielen ausgerichtet sein. Auf der Basis von Erfahrungen in Modellregionen solle auch eine Allgemeine Ambulante Palliativmedizinische Versorgung implementiert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »