Ärzte Zeitung, 28.06.2011

In PKV und GKV nähern sich Preise für Arzneien an

KÖLN (iss). Im laufenden Jahr nähern sich die Preise, die private Krankenversicherer und gesetzliche Krankenkassen für verordnete Arzneimittel bezahlen, einander an.

Während der Durchschnittspreis einer von der PKV erstatteten Verordnung 2009 noch 10,2 Prozent über dem Preis in der GKV lag, wird die Differenz in diesem Jahr nur noch 7,7 Prozent betragen. Das hat das Wissenschaftliche Institut der PKV berechnet.

Grund für die Entwicklung ist die Beteiligung der Privatversicherer an Herstellerrabatten der Pharmaunternehmen, die bis Ende 2010 ausschließlich den gesetzlichen Kassen zugute kamen.

[29.06.2011, 08:48:04]
Dr. Peter M. Schweikert-Wehner 
Nicht nur der Grund
Auch bei den Zytostatikataxationen gibt es kaum noch unterschiede zwischen privat und gkv. auch die neue arzneimittelpreisverordnung hat den hochpreisern die spitze genommen, die überdurschnittlich häufig privatversicherten verschrieben werden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »