Ärzte Zeitung, 10.08.2011

Ärzte verordnen häufiger N3-Großpackungen

FRANKFURT/MAIN (fst). Im ersten Halbjahr ist zwar die Zahl der zu Lasten der GKV abgegebenen Packungen kaum gestiegen, doch die Zahl der Großpackungen (N3) hat um 4,3 Prozent zugenommen, meldet das Beratungsunternehmen IMS Health.

Dagegen sei die Verschreibung mittlerer (N2) und kleiner Packungen rückläufig gewesen (N1). Dabei erhielten vor allem Patienten mit chronischen oder aber weit verbreiteten Erkrankungen eine Großpackung verordnet.

So sei der N3-Absatz bei Präparaten gegen Magenbeschwerden um 20 Prozent gestiegen. Bei Schmerzmitteln und Antiepileptika nahm die Abgabe von N3 um zehn Prozent zu.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7799)
Organisationen
IMS Health (353)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn mahnt Vorsicht bei Weihwasser an, Alternativen gibt es auch zum Friedensgruß. mehr »

Beim Jobsharing nur geringer Spielraum

Ärzte mit Jobsharing-Assistenten, die falsch abrechnen und noch dazu über die erlaubte Leistungsausweitung hinaus, sollen laut BSG beide Verfehlungen zu spüren bekommen. mehr »

Pflegeversicherung 2.0 – jetzt auch mit Steuerzuschuss?

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. mehr »