Ärzte Zeitung, 10.08.2011

Ärzte verordnen häufiger N3-Großpackungen

FRANKFURT/MAIN (fst). Im ersten Halbjahr ist zwar die Zahl der zu Lasten der GKV abgegebenen Packungen kaum gestiegen, doch die Zahl der Großpackungen (N3) hat um 4,3 Prozent zugenommen, meldet das Beratungsunternehmen IMS Health.

Dagegen sei die Verschreibung mittlerer (N2) und kleiner Packungen rückläufig gewesen (N1). Dabei erhielten vor allem Patienten mit chronischen oder aber weit verbreiteten Erkrankungen eine Großpackung verordnet.

So sei der N3-Absatz bei Präparaten gegen Magenbeschwerden um 20 Prozent gestiegen. Bei Schmerzmitteln und Antiepileptika nahm die Abgabe von N3 um zehn Prozent zu.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7568)
Organisationen
IMS Health (350)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »