Ärzte Zeitung, 24.08.2012

Kreativ

Apotheker-Protest mit nackten Tatsachen

NEU-ISENBURG (run). Die Apotheker stellen sich auf die Hinterbeine. Um ihren Unmut über die geplante und als zu gering empfundene Erhöhung ihres Fixhonorars zu unterstreichen, wird nicht nur der Ruf nach Streik immer lauter. Manche Apotheker wählen auch andere kreative Protestaktionen.

Apotheker-Protest mit nackten Tatsachen

Kreativer Protest mit nackten Tatsachen.

© Aures

Für Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit sorgt zum Beispiel die Plakataktion der Gaimersheimer Apothekerin Gabriela Aures (Foto), die sich nackt, bedeckt nur mit einem riesigen Apotheken-A, hat ablichten lassen und dieses Foto in die Offizin stellte.

Auf dem Poster richtet sie die Frage an Bundeswirtschaftsminister Rösler: "In welche Tasche wollen Sie uns noch greifen?" Inzwischen haben sich dieser Aktion bundesweit etliche Kollegen angeschlossen.

Sie haben das Plakate entweder für ihr Schaufenster übernommen oder sich selbst nackt mit dem Standes-A ablichten lassen. Lutz Engelen, Chef der Apothekerkammer Nordrhein, hat hingegen "ÜberlegFix" kreiert.

Dieses neue (traubenzuckerhaltige) Medikament wurde per Post an alle Landtagsabgeordneten in Nordrhein-Westfalen sowie an alle nordrhein-westfälischen Bundestagsabgeordneten versandt. Sein Beipackzettel soll den Politikern auf humorvolle Weise helfen, mögliche Vorurteile gegenüber der Honorierung von Apothekenleistungen abzubauen.

In der aktuellen Debatte sieht das BMG eine Erhöhung des Fixhonorars um 25 Cent pro verordneter Arzneimittelpackung vor - auch nach Ansicht der Standesvertretung zu wenig, um weiter wirtschaftlich in den meisten der 21.500 Apotheken arbeiten zu können.

Ursprünglich hatte die Standesführung eine Erhöhung um 1,04 Euro gefordert.In Baden-Württemberg wird daher bereits konkret mit Streik gedroht. Schon in wenigen Tagen soll es zu Warnstreiks kommen, kündigte der dortige Apothekerverband nach "enttäuschenden Gesprächen" der Standesführung mit Bundesgesundheitsminster Daniel Bahr an.

Präsident Fritz Becker schloss auch länger andauernde Arbeitsniederlegungen nicht aus.In Hessen lotet derweil der Apothekerverband noch die Bereitschaft seiner Mitglieder zu möglichen "Kampfmaßnahmen" aus.

In einer Umfrage wurden die Mitglieder gebeten, sich zu gemeinsamen Maßnahmen wie ein Tag Dienst nur durch die Notdienstklappe, Großdemonstrationen oder anderen Prostestaktionen bei Kunden zu äußern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »