Ärzte Zeitung, 04.09.2012

Nutzenbewertung

BPI widerspricht GBA-Chef

BERLIN (HL). Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie widerspricht der positiven Einschätzung des GBA-Vorsitzenden Josef Hecken zur frühen Nutzenbewertung.

Dies zeige sich allein schon daran, dass einzelne große Krankenkassen bereit seien, ein neues Antiepileptikum bei Beschaffung aus dem Ausland zu bezahlen. Dem Präparat wurde im Bewertungsverfahren kein Zusatznutzen zugesprochen.

Andererseits widerlegten die Ergebnisse der frühen Nutzenbewertung die Behauptung der Kassen, dass es sich bei den meisten neuen Arzneien nur um Scheininnovationen handele.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7566)
Organisationen
BPI (367)
Personen
Josef Hecken (449)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »