Ärzte Zeitung, 02.07.2014

"Pille danach"

Dispute um Abortraten und Aufklärung

BERLIN. In Deutschland wird die Debatte über eine Entlassung der "Pille danach" (Levonorgestrel) aus der Rezeptpflicht erbittert geführt. Andere Länder haben sie schon hinter sich.

"Die Pille danach ist in Österreich eine Erfolgsgeschichte", sagte Dr. Christoph Baumgärtel von der österreichischen Arzneimittelbehörde (AGES) am Mittwoch bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss.

In den fünf Jahren seit der Freigabe seien die Verkaufszahlen von Levonorgestrel von 20.000 auf 30.000 Einheiten je Quartal gestiegen. Ein sorgloser Umgang damit sei seither nicht festzustellen. Angehört wurden Fachleute zu Anträgen der Linken und der Grünen.

Die Gynäkologin Professorin Sara Brucker von der Uni-Klinik Tübingen verwies darauf, dass in Österreich die Schwangerschaftsabbruchraten in diesem Zeitraum stark angestiegen seien. Gleiches gelte für Schweden.

Dr. Julia Bartley von der Charité warnte davor, Zusammenhänge zwischen Abortraten und der Pille danach herzustellen.

"Abortraten sind multifaktorielle Geschehen in jedem Land, die wir so wenig verstehen, dass sowohl Befürworter als auch Gegner diese Argumentationsschiene verlassen sollten", sagte Bartley. Die hohe Arztdichte in Deutschland stelle sicher, dass Frauen auch nach einer Freigabe gut beraten würden.

Dies ziehen die Berufsverbände der Frauenärzte in Zweifel: Es sei unverantwortlich und unethisch, den Zugang zu dem von den Verbänden als unzuverlässig eingestuften Levonorgestrel niederschwellig und ohne Aufklärung zu gestalten. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »