Ärzte Zeitung App, 07.10.2014

Re-Importe

Ministerium fordert mehr Sicherheit

BERLIN. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat sich an die EU-Kommission gewandt und bittet um eine Überprüfung des Rechtsrahmens für den Medikamenten-Parallelhandel in der Union.

Wie das Ministerium gegenüber der "Ärzte Zeitung" bestätigte, wird die Kommission zugleich aufgefordert, den Parallelhandel sicherer zu gestalten.

Das BMG reagiert damit auf jüngste Meldungen, wonach aus italienischen Kliniken gestohlene Medikamente - besonders häufig Krebsmittel  - auch in Auslieferungen deutscher Re-Importeure aufgetaucht sein sollen. Die Apotheker hatten deshalb gefordert, die sozialrechtliche Verpflichtung zur Abgabe preisgünstiger Re-Importe aufzuheben. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »